Qualitätsmanagement, Qualität
Qualitätssicherung Drehteile

Six Sigma - Historie

Definition Qualität
Startseite
Qualität (QM)
Was ist Qualität
Definition QM
QM Historie
Bestandteile
Wirtschaftlichkeit
Zertifizierung
Rechtliches
Benchmarking
TQM
Grundlagen
Bausteine
Null Fehler
APQP
Was ist APQP
5-Phasen Modell
Phasen In-/ Output
SPC
Grundlagen
Fähigkeitswerte
QRK
Six Sigma
Historie
Inhalt
Ziele
DMAIC
DMADV
 
Literatur
Sitemap
Kontakt
 
Kenline Projects
 
Diese Seite zum My-Webstart.de Bookmark Manager hinzufügen
Als My-WebStart.de Bookmark hinzufügen



Motorola gilt als Erfinder der Six Sigma Strategie, die sich inzwischen zu einer umfassenden Managementstrategie entwickelt hat. 1981 wurde ein umfassendes Qualitätsprogramm von Motorola durchgeführt, da man erste Kundenunzufriedenheiten erkannte. In den nächsten fünf Jahren wurden mit Hilfe von Joseph M. Juran und Investitionen in Höhe von US$ 220.000 insgesamt US$ 6,4 Millionen eingespart.



Dem Gründer Paul V. Galvin und seinem damaligen Vorstand war dies jedoch noch nicht genug, da man erkannte, dass die Japaner noch einen weit größeren Vorsprung hatten. Der Sektor „Communications“ wurde daraufhin aufgefordert ein Verbesserungsprogramm zu entwickeln, welches später unter dem Namen „Six Sigma Mechanical Design Tolerancing“ vorgestellt wurde.
1986 legte Motorola ein Six Sigma Programm auf, um sich innerhalb von sechs Jahren von derzeit vier Sigma, auf sechs Sigma zu verbessern. 1992 war Six Sigma zu einer unternehmensweiten Erfolgsstory geworden, die zu Einsparungen von insgesamt US$ 480 Millionen, bei einem damaligen Umsatz von US$ 9,2 Milliarden, geführt hat.








TQM