Qualitätsmanagement, Qualität
Qualitätssicherung Drehteile

Definition: Benchmarking

Definition Qualität
Startseite
Qualität (QM)
Was ist Qualität
Definition QM
QM Historie
Bestandteile
Wirtschaftlichkeit
Zertifizierung
Rechtliches
Benchmarking
TQM
Grundlagen
Bausteine
Null Fehler
APQP
Was ist APQP
5-Phasen Modell
Phasen In-/ Output
SPC
Grundlagen
Fähigkeitswerte
QRK
Six Sigma
Historie
Inhalt
Ziele
DMAIC
DMADV
 
Literatur
Sitemap
Kontakt
 
Kenline Projects
 
Diese Seite zum My-Webstart.de Bookmark Manager hinzufügen
Als My-WebStart.de Bookmark hinzufügen


Benchmarking ist ein kontinuierlicher, systematischer Prozess um Produkte, Dienstleistungen und Arbeitsprozesse von Unternehmen zu beurteilen und zu verbessern.



Man unterscheidet 4 Arten von Benchmarking:

  • internes Benchmarking
  • konkurrenzbezogenes Benchmarking
  • brachenbezogenes Benchmarking
  • Benchmarking am Klassenbesten

1) Internes Benchmarking
Es wird sozusagen die bisherige Praxis analysiert. Was tun wir? Wie tun wir es?
Um Verbesserungen aus dem internen Benchmarking abzuleiten muss dieses in mehreren Abteilungen durchgeführt und die Ergebnisse miteinander verglichen werden. Dadurch lässt sich feststellen welche Prozesse in welcher Abteilung am besten funktionieren um dadurch für alle Abteilungen Verbesserungen zu erzielen.

2) Konkurrenzbezogenes Benchmarking
Beim konkurrenzbezogenen Benchmarking werden die eigenen Leistungen mit denen eines direkten Wettbewerbers verglichen. Da Vergleichsdaten vom Wettbewerber immer schwer zu erhalten sind werden oft Finanzkennzahlen (aus veröffentlichungspflichtigen Dokumenten) oder Außendarstellung des Unternehmens (Messeauftritte, Internetauftritte, Informationspolitik) miteinander verglichen.



3) Branchenbezogenes Benchmarking
Beim branchenbezogenen Benchmarking werden die eigenen Erkenntnisse mit denen einer gesamten Branche verglichen. Dies beschränkt sich meist auf den Vergleich der eigenen Daten mit denen aus branchenspezifischen Studien, Wirtschaftsberichten der Branchen und ähnlichem.

4) Benchmarking am Klassenbesten
Benchmarking am Klassenbesten ist meiner Meinung nach die beste Möglichkeit die eigenen Prozesse zu optimieren. Hierbei vergleicht man bestimmte Abteilungen oder Prozesse mit Marktführern in diesem Bereich z.B. die eigene Logistikabteilung mit einem Großlogistiker (beispielsweise DHL). Man ist dabei stets auf der Suche nach innovativen Lösungen, die man selbst bei sich einsetzen kann.
Der Vorteil beim Benchmarking am Klassenbesten ist, dass die Marktführer in ihren Bereichen oft damit werben die besten zu sein und daher auch deutlich mehr Informationen preisgeben als beispielsweise der direkte Wettbewerb.





TQM